Zusammenfuehrung der Pfarrstellen Vaake und Veckerhagen

Mit Wirkung vom 01. Juli 2016 sind die ehemals selbstständigen Kirchengemeinden Vaake und Veckerhagen pfarramtlich verbunden. Eine entsprechende Urkunde vom 23. Mai 2016 ist den Gemeinden zuge-gangen. Die gemeinsame pfarramtliche Versorgung ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einem gemeinsamen Kirchspiel mit zwei eigenständigen Gemeinden oder zu einer Gesamtkirchengemeinde Reinhardshagen bis spätestens November 2017.  

Baustelle

Seit Juli 2016 wird das Dach über Chor und Schiff erneuert und unsere Fresken werden gesichert und gereinigt. Wegen der Baustelle muss die Kirche zwischen dem 10. Juli und dem 20. August  geschlossen bleiben.

Verabschiedung von Pfr. Falaturi, 07.08.2016 um 14 Uhr

Nach knapp 4 Jahren verlassen wir Vaake und wechseln zum 01.09.2016 in die Oldenburgi­sche Landeskirche. Die Amtsgeschäfte werde ich bis zum Umzug am 20. August führen. Für alle guten Erfahrungen und für die erfahrene Unterstützung möchte ich an dieser Stelle danken.

Ich freue mich über jeden Gottesdienstbesucher, der am Verabschiedungs­gottes­dienst teilnimmt. Da die Vaaker Kirche zurzeit geschlossen ist, feiern wir in der Kirche Veckerhagen. Der Abschiedsgottesdienst hat die Form einer Evangelischen Messe. Die Messfeier leitet Dekan Renner aus Kassel, die Vertretung für den Kirchenkreis Hofgeismar übernimmt Pfr. Ley.

Doppelhaushalt

Der Haushaltsplan Vaake 2016 / 2017 ist vom Kirchenkreisamt Hofgeis-mar ausgearbeitet und vom Kirchenvorstand Vaake beschlossen worden. Der Haushaltsplan liegt bis zum 17.07. im Pfarramt zur Einsicht aus.

Wie für viele andere Gemeinden gilt: die Zuweisungen der Landeskirche reichen nicht einmal aus, um die Kosten für Gebäude und Personal (Se-kretariat, Organisten, Reinigung und Garten) voll zu decken. Die Zuweisung wäre aber deutlich höher und damit auch auskömmlich, wenn Vaake und Veckerhagen bei der bevorstehenden Zusammenlegung nicht ein Kirchspiel mit zwei Einzelgemeinden, sondern eine Gesamt-kirchengemeinde bilden würden.

Neuer Platz fuer die Vaaker Stahlglocke

Die alte Vaaker Glocke, die 1949 als Provisorium für die im Krieg hergegebene Bronzeglocke angeschafft wurde und die bis 2015 in unserem Kirchturm hing, ist inzwischen ein neuer Platz gefunden worden.
Die Glocke steht an der Südseite des Kirchenschiffs unmittelbar links neben dem Fußweg zur Kirche und begrüßt die Gottesdienstbesucher. Statt ihrer klingt wieder eine zweite Bronzeglocke im Vaaker Kirchturm.


Stahlglocke1
Stahlglocke2
Stahlglocke3
Stahlglocke4

Freiwilliges Kirchgeld 2016

Evang. Kirchengemeinde Vaake
IBAN: DE46 5206 0410 0002 0257 01
BIC: GENODEF1EK1

Auch im Jahr 2016 gibt es wieder eine Aktion "Freiwilliges Kirchgeld". Die Anschreiben werden noch im Laufe des Sommers in die Briefkästen geworfen. Für das laufende Jahr gibt es drei Möglichkeiten der Unterstützung.
  1. Es passiert sehr viel an der Vaaker Kirche, aber wir benötigen dringend Mittel für die Sanierung des Daches und für die Sicherung der Fresken. Da während der laufenden Baumaßnahmen noch nicht absehbar ist, wo die größeren Löcher klaffen, sammeln wir für die Projekte Fresken und Dach in diesem Jahr gemeinsam unter der Projektnummer 1.
  2. Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
  3. Ohne Zweckbindung, für alle Gemeindezwcke einzusetzen.


Wir bitten um Ihre Unterstützung und danken allen Spendern. Bei einer Spende bitte unbedingt den Verwendungszweck angeben:
Name und Anschrift (wegen der Spendenbescheinigung), das Stichwort "Freiwilliges Kirchgeld 2016" und die Projektnummer: 1-laufende Baumaßnahmen, 2-Kinder und Jugend oder 3-ohne Zweckbindung.

Laeutezeiten in Vaake

Seitdem wir die neue Glocke haben, läutet es mittags nicht mehr um 11.00. Die Läutezeit wurde auf 12.00 Uhr korrigiert.

Für Interessierte eine Erklärung und die Antwort auf die Frage: Warum läutet es überhaupt dreimal am Tag?

- Im klösterlichen Leben des Mittelalters bildeten sich (vermutlich angelehnt an Tempelgebete im Jerusalemer Tempel) sieben feste Gebetszeiten heraus. Laudes (Frühgebet, gemeinsam gefeiert), Prim (9.00), Terz (12.00), Sext (15.00), Non (18.00), Vesper (Abendgebet wieder gemeinsam) und Komplet (Nachtgebet).

- Mit Einführung gegossener Glocken im kirchlichen Bereich (in Deutschland ca. 13./14. Jh.) wurden die Stundengebete mit ihren festen Gebetszeiten in den Klöstern „eingeläutet“. In aktiven Klöstern ist das noch immer der Fall.

- Außerhalb der Klöster wurden die Tageszeiten- oder Stundengebete auf vier reduziert. Laudes (bei Taganbruch), Terz (12.00), Vesper (18.00 zur Zeit der Non) und Komplet. Die so genannten „kleinen Horen“ (Prim, Sext, Non) wurden nicht berücksichtigt.

- Das Nachtgebet (Komplet) wurde nicht „eingeläutet“, für die Tagzeitengebete klangen (und klingen noch immer) die Kirchenglocken.

- Die Zeit für die Laudes (Morgengebet, Anbruch des Tages) ist nicht ganz einheitlich, gewöhnlich wird zwischen 6.00 und 8.00 zum Morgengebet geläutet.
- Die Zeiten für Terz(Mittagsgebet) und Vesper (Abendgebet) liegen seither mit 12.00 und 18.00 fest.
- Diese Regelungen gelten sowohl für die Evangelische als auch für die Katholische Kirche.

Wie aber kann es kommen, dass sich andere Zeiten einbürgern?

-In manchen Orten war die ursprüngliche Bedeutung des Geläuts vergessen worden und andere Bedeutungen überlagerten den „Gebetsruf“. Menschen lernten, dass es beim Mittagsgeläut Zeit sei zu essen, und dass die Kinder spätestens beim Abendgeläut zuhause sein mussten. Dort, wo die ursprüngliche Bedeutung vergessen war, wurden bisweilen die Läutezeiten von den Gebetszeiten gelöst, als weltliches Signal verwendet und willkürlich geändert (z.B. Nachmittagsgebet um 17.00, weil 18.00 zu spät für die Kinder ist).

Welche Glocken läuten jeweils?

- Zum Morgengebet (Laudes, hier um 7.30) und zum Mittagsgebet (12.00) läutet die Taufglocke (Glocke 2, hohe Glocke). Assoziation: der Tag beginnt, das Leben beginnt.
- Zum Abendgebet (Vesper, 18.00) läutet die Sterbeglocke (Glocke 1, tiefe Glocke). Assoziation: der Tag endet, das Leben endet.
- Die Glocken läuten einzeln.

Für welche Tage gilt das Tagzeitenläuten?

- An normalen Werktagen wird zu den drei Gebetszeiten (7.30, 12.00, 18.00) geläutet.
- An Sonn- und Feiertagen wird nicht zu den Tagzeitengebeten, sondern nur zum Hauptgottesdienst geläutet.
- Der Sonntag wird eingeläutet: das heißt am Samstag wird nicht zum Abendgebet mit der Sterbeglocke, sondern mit beiden Glocken der Sonntag eingeläutet. Hier sind verschiedene Zeiten möglich, in Vaake hat sich mit 15.00 eine durchaus übliche Zeit, eingebürgert.